Bambusparkett ist der Parkettboden für Anspruchsvolle.
Edles Design für Individualisten.

Die edle, unverwechselbare Oberfläche des Bambusparketts harmoniert mit fast jedem Einrichtungsstil. Außerdem überzeugt Bambusparkett durch hervorragende Eigenschaften:

- sehr harte Oberfläche und damit gut belastbar
- feuchtigkeitsunempfindlich
- elastisch
- mehrmalig schleifbar

Bambus eignet sich deshalb für die Velegung im Privatbereich genauso wie im Objektbereich. Bambus hat eine Oberfläche härter als Eichenholz und ist deshalb nicht ohne spezielles Hintergrundwissen verlegbar. Als Parkettlegermeister kann ich Ihnen auch hier die nötige Sicherheit geben.

Im Alter von 5 Jahren ist der Stamm ausgehärtet. Verwendet werden die geraden Mittelstücke, die in Längen von 1 - 1,5 mtr. geteilt und anschließend axial in ca. 5 mm dicke Lamellen geschnitten werden. Nach dem Zusammenfügen zu Platten werden diese dreischichtig mit Kunstharzleim verpreßt. Als Parkettlegermeister weiß ich, dass Bambus sich, wie auch alle Laubhölzer, verformen kann. Das Quell- und Schwindverhalten wird beim Verlegen berücksichtigt. Danach haben Sie einen zeitlos schönen und eleganten Boden.

Bambus kann wie jedes andere Parkett auf jeden Unterboden verlegt werden, wenn er den Anforderungen der DIN 18356 entspricht. Einige Bambustypen reagieren recht schnell bei Änderungen an den üblichen vorgeschriebenen (raum-) klimatischen Bedingungen bei der Verlegung. Da Bambus vorzugsweise vollflächig geklebt werden sollte (vor allem bei Fußbodenheizung), bietet sich eine vorherige Spachtelung an. Weiterhin sollten alle Kriterien beachtet werden, die dem "Stand der Technik" entsprechen, bzw. die einschlägigen Normen eingehalten werden.